Skip to main content

Karl liebt die Berge! <small>Voller Esprit auf den Staller Sattel (2000m).</small>

Seine kompakte Größe macht ihm zum idealen Cityflitzer, aber der OPEL Karl überzeugt auch im Gebirge! 

Die Reise startet in Lienz, 20km geht es durch das Iseltal bis nach Huben. Von dort geht es linker Hand in das malerische Defereggental. Die ersten Steigungen nimmt der Karl völlig souverän. Durch den Hauptort St. Jakob in Defereggen, die älteste Siedlung Osttirols, geht es der Schwarzach entlang bis zur Abzweigung Richtung Staller Sattel.

Ab hier wird es richtig steil, doch der 75PS starke 1L Ecotec Motor beschleunigt hervorragend, selbst bei größten Steigungen! In den engen Kurven glänzt der Karl durch sein perfektes Handling - ein richtig gutes Gefühl - dank serienmäßigem ESP plus und Berganfahrassistenten sicher und komfortabel zugleich. Über mehrere Serpentinen erklimmt der Karl mühelos den Staller Sattel auf 2000m Seehöhe.

Der Staller Sattel bildet einen Grenzübergang zwischen Osttirol und Süttirol, er verbindet das Deferreggental in Osttirol mit dem Antholztal in Südtirol und kann nur von Mitte Mai bis Ende Oktober befahren werden. Eine weitere Besonderheit bildet der Umstand, daß die Südtiroler Seite der Paßstraße nur einspurig befahrbar ist. Die Fahrt Richtung Italien ist stündlich von der 0. bis zur 15. Minute und Richtung Österreich von der 30. bis zur 45. Minute möglich.

Ein kurzer Aufenthalt am Staller Sattel lohnt aber in jedem Fall. Die wunderschöne Kulisse aus Gebirge, See und wunderschönem Talblick lädt einfach zum genießen ein, sei es bei einer kleinen Wanderung, oder einer Südtiroler Jause oder einem echten italienischen Kaffee in der Hexenschenke.

sehr viel Beinfreiheit